Der Bundesrat berät heute über die aktuelle Corona-Lage. Ebenfalls an seiner nächsten Sitzung will der Bundesrat über Hilfen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen entscheiden. Simonetta Sommaruga, Alain Berset und Ueli Maurer haben am Freitag die neuen Corona-Massnahmen bekanntgegeben. Das erklärte die Landesregierung an einer Pressekonferenz. Epidemiologen drängen auf eine schnelle Umsetzung. Das Referendumskomitee meldete am Montag kurz nach Mitternacht auf Twitter, dass es die benötigten 50'000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt hat. Mehrere Kantone liessen kein gutes Haar am Corona-Plan des Bundesrates. Alain Berset hat dem Bundesrat neue Vorschläge unterbreitet. Weiter muss sich die Schweizer Bevölkerung auf eine mögliche drastische Verschärfung der Massnahmen ähnlich wie im Lockdown im Frühling einstellen: Der Bundesrat will mit einer Konsultation bei den Kantonen mehrere zusätzliche Massnahmen vorbereiten, um diese im Notfall rasch anordnen zu können. Die Corona-Zahlen sind tendenziell rückläufig, womöglich als Folge des vor Weihnachten beschlossenen Teil-Lockdowns. Den Rückhalt der Parteien besitzt er. Die Infektionszahlen würden die epidemiologische Lage derzeit nur ungenügend widerspiegeln. Die Gastrobranche ruft nach zusätzlicher staatlicher Unterstützung. Das gelte auch für die übrigen am 18. Nun nimmt der Bundesrat wieder das Heft in die Hand. Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder? Hilft da nur noch beten? «Meine Affäre hat nach 3,5 Jahren mit mir (verheiratet) Schluss gemacht...», 21 (nicht nur sexuelle) Dinge, die ich mir 2021 wünsche, «Das Altersheim wurde zur Todesfalle für meine Eltern» – beide sind an Covid-19 gestorben, Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich, Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken, Einfach 50 der lustigsten Bilder und Videos von 2020, Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung, 30 Bilder und Videos, die «Trumps Amerika» auf den Punkt bringen, Warum die Rekruten im Home Office nicht mit dem privaten Auto fahren dürfen, Dürfen wir den Impfstoff auswählen? Sie schränkt den Handlungsspielraum der Kantone ein. Neue Massnahmen wird es zwar wohl keine geben. Zwar sind die Covid-Fallzahlen diese Woche stagniert – allerdings auf hohem Niveau. Im Hinblick auf die Festtage hat der Bundesrat am Freitag jedoch den Druck auf die Kantone erhöht. Bild: keystone. Allerdings nimmt kaum jemand ausser vielleicht der SVP die Zahlen für bare Münze. In England hat sich die Lage dermassen zugespitzt, dass Premierminister Boris Johnson am Montag den Lockdown verfügt hat. Mit dem Entscheid über die Verlängerung möchte der Bundesrat laut eigenen Angaben für die betroffenen Betriebe und Mitarbeitenden Planungssicherheit schaffen. Bundesrat Alain Berset war vor Ort. Einmal mehr sind die Restaurants in der Schweiz wie hier in Bern zu. Wenn es die Lage erfordert, würden demnach die Schliessung aller Läden ausser jenen des täglichen Bedarfs, verschärfte Homeoffice-Vorgaben und eine Schliessung der Schulen zum Thema. Faktisch wäre das ein Lockdown wie im Frühjahr. Erst vor einer Woche verkündete der Bundesrat weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Die Zahlen der Ansteckungen, Hospitalisationen und Todesfälle sowie die Belastung des Gesundheitspersonals seien nach wie vor sehr hoch, schrieb die Regierung. Inhalt Covid-Massnahmen - Der Bundesrat steckt im Corona-Dilemma. Bundesrat Berset - Corona-Pandemie: Diese Massnahmen und Empfehlungen gelten in der Schweiz neu Der Bundesrat verzichtet darauf, die Kapazitäten in den Skigebieten einzuschränken. Ab Oktober sind Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen unter Auflagen wieder erlaubt. Januar. Das PMT-Gesetz kommt vors Volk. Alain Berset zeigt sich besorgt darüber, dass … Gesundheitsminister Alain Berset hat gemäss Medienberichten zwei Forderungen: So sollen die geltenden Massnahmen verlängert oder gar verschärft werden. In Leysin (VD) und anderen Skigebieten war über die Feiertage viel Betrieb. Der Bundesrat schafft die Ausnahmeregel für Kantone ab und schlägt vor, die geltenden Massnahmen zu verlängern. Januar in Kraft gesetzt. Ab diesem Wochenende gilt für Restaurants, Läden und Fitnesscenter eine Sperrstunde ab 19 Uhr. Heute will der Bundesrat neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beschliessen. Faktisch machte zuletzt allerdings kein Kanton mehr Gebrauch von der Ausnahmemöglichkeit. Das sind die wichtigsten Fragen zur Bundesratssitzung vom 11. Gesundheitsminister Alain Berset schlägt darum heute im Bundesrat drei Massnahmenpakete vor, wie zu Wochenbeginn bereits durchsickerte. In Leysin (VD) und anderen Skigebieten war über die Feiertage viel Betrieb. Zwei Wochen nach Verschärfung der Massnahmen trifft sich heute Mittwoch der Bundesrat wieder zu einer Sitzung. Die Bundesräte treffen sich heute Mittwoch zur ersten Sitzung des Jahres. Der Bundesrat will so einen möglichen Einkaufs- und Gastrotourismus zwischen den Kantonen verhindern und die Akzeptanz der Massnahmen stärken, wie er mitteilte. So erklärt der Bundesrat die neuen ... schon gar nicht an Wochenenden (wie die Schweizer Luftwaffe: 'nur zu Bürozeiten'). Der Bundesrat informierte. Die Schweiz blickt nach Bundesbern: Welche Corona-Vorschriften wird der Bundesrat heute beschliessen? Die mögliche Folge sieht man im Wallis. Ein Mob aus Trump-Anhänger hat das Kapitol in Washingon gestürmt. Corona-Massnahmen: Medienkonferenz; Corona-Massnahmen: Medienmitteilung Ein Entscheid des Bundesrat ist heute nicht zu erwarten. Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder? Branchenvertreter beklagen zudem eine komplizierte und verzögerte Auszahlung durch die Kantone. Auch die Impfungen könnten zum Thema werden. Es ist aber möglich, dass er sich zur Impfproblematik äussern wird. Diese ist hochgradig fragil. News und Hintergründe zur Coronavirus Pandemie: Fallzahlen, Testraten, Reproduktionswerte, Risikogebiete sowie Entwicklungen in der Schweiz und im Ausland. Januar, Massenimpfungen mit Unterstützung der Armee, So fleissig (oder eben nicht so fleissig) wird geimpft: Die aktuellsten Zahlen der Schweiz, «Die Menschen verstehen sehr selten, was bei einer Impfung passiert», Warum der Impfstoff in der Schweiz so knapp ist, «Wir haben die Lage unterschätzt»: Parmelin gesteht Fehler bei Corona-Massnahmen ein, eine Neuauflage der Corona-Kredite des Frühjahrs vor. Trotz der Verschärfungen, die der Bundesrat vor einer Woche getroffen hat, sinken die Corona-Zahlen nicht wunschgemäss. Als mögliche Massnahmen nannte der Bundesrat Folgendes: Der Bundesrat beurteilte die Lage in der Schweiz wegen der Corona-Epidemie am Mittwoch einmal mehr als «angespannt». Auf den ersten Blick besteht dafür kein Grund. (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen), Die 27 besten Fails der Woche – damit du heute immerhin ETWAS zum Schmunzeln hast, Corona-Rekord in Israel + China weitet Lockdown nach Corona-Ausbruch aus, Trump ruft Notstand für Washington aus +++ Nächster Minister schmeisst hin, 15'000 Soldaten, Washington im Notstand und warnendes FBI – doch Biden gibt sich gelassen, Verbannt, gehackt, offline: Bei der Trumpisten-App Parler herrscht das totale Chaos, Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln. Schon zu Beginn der zweiten Welle im Oktober musste das Wallis als erster Kanton die Notbremse ziehen. 4 Aussagen von Guy Parmelin im Faktencheck, ein Massnahmenpaket für die nächste Sitzung am 13. Gesundheitsminister Alain Berset schlägt laut «Blick» und Tamedia-Zeitungen vor, die Schliessung der Restaurants bis Ende Februar zu verlängern. Lockerungen fordert nur die SVP, deren Bundespräsident Guy Parmelin mit seinem «Sonntagsblick»-Interview überwiegend für Kopfschütteln sorgte. November: Gesetzentwürfe können durch die Bundesregierung, den Bundesrat oder aus der Mitte des Bundestages eingebracht werden. Sein Auftritt zum Nachlesen und Sehen. Traktandiert ist der aktuelle Stand zum Coronavirus sowie der diesbezüglich fälligen Entscheide. Und verhängt eine allgemeine Maskenpflicht und Regeln für Familienfeste. Die neuen Regeln im Kampf gegen das Coronavirus gelten ab heute Samstag bis am 22. Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Das Parlament stärkt dem Bundesrat in der Corona-Session den Rücken. Der Gesundheitsministser zeigte sich … Bild: keystone. Infoline Coronavirus: +41 58 463 00 00, täglich 6 bis 23 Uhr Infoline Covid-19-Impfung: +41 58 377 88 92, täglich 6 bis 23 Uhr Quarantänepflicht für Einreisende in die Schweiz: Staaten und Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko Infoline für einreisende Personen: +41 58 464 44 88, täglich 6 bis 23 Uhr Der Bundesrat hat das Hilfspaket gegen die Corona-Krise beschlossen. - Nau.ch. Der zweite Effekt könnte durch die mutierten und wesentlich ansteckenderen Varianten des Coronavirus ausgelöst werden, die in Grossbritannien und Südafrika aufgetaucht sind und auch bei uns nachgewiesen wurden. Wegen des schleppenden Impfstarts und der zu geringen Zahl der Impfdosen steht der Bund in der Kritik. Weitere Infos findest Du in unserer, Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?Â, (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen), Die 27 besten Fails der Woche – damit du heute immerhin ETWAS zum Schmunzeln hast, Corona-Rekord in Israel + China weitet Lockdown nach Corona-Ausbruch aus, Trump ruft Notstand für Washington aus +++ Nächster Minister schmeisst hin, 15'000 Soldaten, Washington im Notstand und warnendes FBI – doch Biden gibt sich gelassen, Verbannt, gehackt, offline: Bei der Trumpisten-App Parler herrscht das totale Chaos, Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln. Im Bild Gesundheitsminister Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. >> Die aktuelle Lage findest du im Liveticker, Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Selbst die FDP schliesst gemäss der «Sonntagszeitung» Verschärfungen nicht aus. SVP-Bundesrat Ueli Maurer warnte vor «Hysterie». Die Corona-Skeptiker haben es auf den Bundesrat abgesehen: In Telegram-Gruppen mobilisieren sie dazu, Strafanzeigen gegen Alain Berset einzureichen. Ausserdem erhöht auch das Auftreten der neuen, leichter übertragbaren Virusvarianten aus Grossbritannien und Südafrika die Wahrscheinlichkeit eines Wiederanstiegs, erklärte die Regierung. Gleichzeitig will die Landesregierung die vor Weihnachten beschlossenen Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bis Ende Februar verlängern. Heute Freitag trifft sich der Bundesrat erneut zu seiner Sitzung. Der Neid über die Turbo-Impfungen in Israel spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Furcht vor den mutierten Viren. In dieser unsicheren Phase will der Bundesrat sich heute treffen und eine erste Corona-Zwischenbilanz ziehen. Weitere Infos findest Du in unserer. So gibt es zum Beispiel eine Sperrstunde für Bars und Restaurants ab 19 Uhr. «Meine Affäre hat nach 3,5 Jahren mit mir (verheiratet) Schluss gemacht...», 21 (nicht nur sexuelle) Dinge, die ich mir 2021 wünsche, «Das Altersheim wurde zur Todesfalle für meine Eltern» – beide sind an Covid-19 gestorben, Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich, Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken, Einfach 50 der lustigsten Bilder und Videos von 2020, Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung, 30 Bilder und Videos, die «Trumps Amerika» auf den Punkt bringen. Wird ein Gesetzentwurf durch die Bundesregierung auf den Weg gebracht (das ist meistens der Fall), gibt es den sogenannten ersten Durchgang: Der Gesetzentwurf ist zuerst dem Bundesrat vorzulegen – noch bevor sich der Bundestag mit ihm beschäftigt. Einige Punkte sind bereits bekannt – und sorgen schon jetzt für Kritik. Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz sind in einzelnen Kantonen zuletzt sogar angestiegen. So weit dürfte der Bundesrat heute noch nicht gehen. Die Präsidenten von Grünen und Grünliberalen fordern in einem Brief härtere Massnahmen. Der Bundesrat bleibt hart: Obwohl eine Mehrheit der Kantone nicht einverstanden ist, zieht die Landesregierung ihr Corona-Programm weitestgehend durch. Der Bundesrat passt nach den Sommerferien die Corona-Regeln an. Es sieht einen Katalog an neuen Mitteln vor, mit denen die Schweizer Behörden auf …, Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Die Corona-Pandemie hat die Schweiz weiterhin fest im Griff. Der Bundesrat berät heute über die aktuelle Corona-Lage. Januar in der ganzen Schweiz geschlossen bleiben müssen. Bereits heute sei absehbar, dass die Fallzahlen in den nächsten Wochen nicht deutlich und nachhaltig sinken würden. Statt nur 400 Millionen Franken soll dafür … Bild: keystone. Der Bundesrat will den definitiven Entscheid darüber nach der üblichen Konsultation der Kantone an seiner Sitzung vom kommenden Mittwoch fällen. Heute um 11 Uhr diskutiert der Bundesrat nationale Corona-Massnahmen. Dort wurde in den letzten Tagen ein deutlicher Anstieg der Corona-Fälle und auch der Hospitalisierungen mit Covid-19 registriert, wie der «Walliser Bote» berichtete. Eine Verschärfung der Massnahmen ist angedacht. Doch er plant, die Massnahmen gegen das Coronavirus um fünf Wochen, also bis Ende Februar, zu verlängern. Corona-Massnahmen: Das hat der Bundesrat heute entschieden Die Regierung hat am Mittwoch eine Festtagsbilanz gezogen. Ein neuer Lockdown bedeutet wegbrechende Einnahmen. Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass die geltenden Massnahmen verlängert werden. Das kann Zufall sein, beruhigend ist es nicht. Die nach wie vor schwierige Corona-Lage erfordert es jedoch, dass die Landesregierung sich heute Mittwoch erneut über das Dossier beugt. Der Bundesrat hat die neuen Corona-Massnahmen präsentiert. Damit ist es den Kantonen nicht mehr möglich, bei günstiger epidemiologischer Lage die Schliessungen zu lockern. Das Gesetz – gelegentlich auch als «Anti-Terror-Gesetz» bezeichnet – wurde Ende September von National- und Ständerat beschlossen. Dafür verantwortlich könnte zum einen der Festtags-Effekt sein. Simonetta Sommaruga, Alain Berset und Guy Parmelin informieren über die neusten Entscheide rund um Coronavirus. Verbindlich entschieden wird in exakt einer Woche. Doch dazu kam es nicht. Die Übersicht. Heute diskutiert der Bundesrat weitere Massnahmen. Einmal mehr sind die Restaurants in der Schweiz wie hier in Bern zu. Januar. Für das ganze Land gelten ab Donnerstag neue Massnahmen gegen die Corona-Ausbreitung. Alain Berset dringt angeblich auf mehrere Verschärfungen. Auf den Strassen herrschte jedenfalls reger Verkehr, wozu mit Sicherheit auch die geöffneten Skigebiete beigetragen haben. Impressum: Auf diesem Youtube-Kanal publiziert die Schweizerische Bundeskanzlei Videos über die Tätigkeit und Entscheide des Bundesrates. Es ist zu befürchten, dass die Bevölkerung sich nur bedingt an die Aufforderung gehalten hat, zu Hause zu bleiben und die Kontakte zu reduzieren. Der Zürcher GLP-Nationalrat Martin Bäumle fordert deshalb Massenimpfungen mit Unterstützung der Armee. Beschlossen hat der Bundesrat am Mittwoch folgende Punkte: Konkret beschlossen hat der Bundesrat an seiner Sitzung einzig, bei den geltenden Bestimmungen ab Samstag schweizweit keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Der Bundesrat verkündet heute die neuen Corona-Regeln. Damals verzichtete er auf eine Verschärfung der Massnahmen. Spätestens mit der Zulassung des Moderna-Impfstoffs, der teilweise im Lonza-Werk in Visp hergestellt wird, dürfte sich die Lage jedoch entspannen. Das Parlament hat das Härtefall-Programm für Unternehmen in der Wintersession von 1,5 auf 2,5 Milliarden Franken aufgestockt. Hilft da nur noch beten? Corona-Medienkonferenz des Bundesrats – «Die Kantone müssen jetzt handeln — wir wollen eine dritte Welle verhindern» Bundesrat Alain Berset hat neue Corona-Massnahmen vorgestellt – und appellierte deutlich an die Kantone. Corona-Massnahmen: Kippt der Bundesrat heute die 5-Personen-Regel? Doch das dürfte mit zunehmender Dauer der Massnahmen bei weitem nicht ausreichen. Lockerungen sind nicht in Sicht – im Gegenteil. Berset plant laut Tamedia ausserdem ein Massnahmenpaket für die nächste Sitzung am 13. Er bereitet zudem allfällige Verschärfungen vor. aktuell-6°C. Seit März gehört besonders die Corona-Pandemie dazu. Das sogenannte Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) dürfte vors Volk kommen. Die erste ordentliche Sitzung des Bundesrats im neuen Jahr ist nächste Woche traktandiert. Den Überblick finden Sie hier. Dieser muss … Eine Verschärfung der Massnahmen ist angedacht. Dezember beschlossenen Massnahmen. Auch heute entscheidet der Bundesrat noch nicht abschliessend. Politiker sind sich uneinig – auch wegen …, Bistum Chur lehnte Einmischung in Tagespolitik ab – jetzt wirbt es gegen die …, Wieso sogar Ziegen fleissiger sind als du, Die 27 besten Fails der Woche – damit du heute immerhin ETWAS zum Schmunzeln …, 15'000 Soldaten, Washington im Notstand und warnendes FBI – doch Biden gibt …, die Schliessung der Restaurants bis Ende Februar zu verlängern, Sagt der Bundespräsident die Wahrheit? Auch die Impfungen könnten zum Thema werden. Der Bundesrat will besonders stark von der Corona-Krise betroffenen Firmen unter die Arme greifen. Bereits letzte Woche kam es zum Austausch im Bundesrat. Seine favorisierte Option soll ein harter Gastro-Lockdown vom 22. Der Bundestag hat das Corona-Gesetz nun beschlossen. Bereits heute Freitag sind neue Verschärfungen aus Bundesbern zu erwarten. Jens Spahn (CDU) weist Alexander Gauland zurecht. Keine Meldungen Hotline: ... Neue Massnahmen: Das hat der Bundesrat heute verkündet. Zudem schliesst er nicht aus, dass schon bald zusätzliche Verschärfungen kommen. Es enthält Maßnahmen zur Rettung von Unternehmen und Arbeitsplätzen. Warum die Rekruten im Home Office nicht mit dem privaten Auto fahren dürfen, Dürfen wir den Impfstoff auswählen? Ursprünglich hatte der Bundesrat diese bis am 22. Z. Nun sollen sie mindestens fünf Wochen länger dauern. Heute Mittag öffnet in Basel das erste Impfzentrum in der Schweiz. Der Bundesrat trifft sich heute zu seiner wöchentlichen Sitzung, um die drängendsten Probleme der Schweiz zu besprechen. Während den Feiertagen wurde weniger getestet, und es gibt Anzeichen für einen erneuten Anstieg. Grünen-Fraktionschefin kritisiert die AfD. Er verordnete, dass Restaurants sowie Kultur, Sport- und Freizeitbetriebe ab dem 9. Politiker sind sich uneinig – auch wegen …, Bistum Chur lehnte Einmischung in Tagespolitik ab – jetzt wirbt es gegen die …, Jetzt hat auch Apple die Social-Media-App Parler rausgeschmissen, Wenn «kostenlose» Corona-Tests plötzlich 140 Franken kosten, Die 27 besten Fails der Woche – damit du heute immerhin ETWAS zum Schmunzeln …, 15'000 Soldaten, Washington im Notstand und warnendes FBI – doch Biden gibt …, Die Kantone sollen sich überlegen, welche Massnahmen in den. Der Bundesrat hat am Nachmittag über die Verschärfung der Coronamassnahmen informiert. Eigentlich war der Kongress zusammengekommen, um die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl offiziell zu bestätigen. Erwartet werden etwa … Die Corona-Fallzahlen steigen dramatisch an. Corona: Das hat der Bundesrat heute beschlossen Restaurants und Co. bleiben bis Ende Februar zu – so will der Bundesrat weiter vorgehen Auf Facebook teilen … Das Komitee hinter dem Referendum meldet am Montag, dass es die notwendigen 50'000 Unterschriften gesammelt hat. Ein erneuter Anstieg der Fallzahlen nach den Feiertagen sei nicht ausgeschlossen. Alain Berset hat dem Bundesrat neue Vorschläge unterbreitet. GLP-Präsident Jürg Grossen schlägt eine Neuauflage der Corona-Kredite des Frühjahrs vor, damit die Unternehmen kurzfristig Liquidität erhalten. Es ist jedoch nicht anzunehmen, dass der Bundesrat schon heute Entscheide fällt. Unklar ist, ob Berset damit im Gesamtbundesrat eine Mehrheit findet. Jedoch muss er dies noch mit den Kantonen absprechen, wie in einer Mitteilung steht. Zwar seien die Fallzahlen in den letzten Tagen etwas gesunken, es würden aber auch deutlich weniger Tests durchgeführt. Ein Problem bleibt die Verteilung, bei der die Kantone einmal mehr einen überforderten Eindruck hinterlassen. Die Landesregierung im Spagat: Neue Massnahmen sollen wirken, dabei aber der Wirtschaft nicht zu sehr schaden.

Madre Teresa Di Calcutta Biografia, Passo Mendola Passeggiate, Cavalleria Rusticana Intermezzo Muti, Artrosi Alla Colonna Vertebrale Nel Cane, Sinonimo Di Accendere, Panciuti Vasi Di Terracotta, Polaroid Testo Carl,